Auf zur Demo!!!

Gesperrt
Nappo
Beiträge: 471
Registriert: 15. Februar 2004, 14:46
Wohnort: Dorf
Kontaktdaten:

Auf zur Demo!!!

Beitrag von Nappo » 9. Mai 2006, 10:20

Gemeinsam gegen Bildungsabbau - für soziale und solidarische Hochschulen!

Am 16.5.2006 um 5 Minuten vor 12 Uhr ab Düsseldorf HBF

Treffen: 09:45 Uhr vor dem AStA der Universität Dortmund
Abfahrt: 10:01 Uhr Abfahrt S-Bahn Richtung Düsseldorf

"Die Situation an den Hochschulen wird immer prekärer: Die Landesregierung
friert die finanziellen Mittel weitgehend ein, obwohl die Kosten durch die
drohende Mehrwertsteuererhöhung, steigende Energiekosten und sich verschlechternde Rahmenbedingungen unaufhörlich steigen. Noch nicht einmal
ein echter Inflationsausgleich ist vorgesehen. Durch die Globalhaushalte
und die Streichung von Sonderzuwendungen kommen stattdessen finanzielle
Kürzungen durch die Hintertür. Die Folge sind miserable Studienbedingungen
sowie die Gefährdung ganzer Hochschulstandorte.

Mit zynischen Namen für neue Gesetze werden die Angehörigen der Hochschulen
verhöhnt: Ein "Hochschulfinanzierungsgerechtigkeitsgesetz" bereitet den weiteren Rückzug des Staates aus der Hochschulfinanzierung vor. Die Unis sollen zur Einführung von allgemeinen Studiengebühren gedrängt werden. Mit dem so genannten "Hochschulfreiheitsgesetz" wird die hochschulinterne Mitbestimmung faktisch abgeschafft, die Flächentarifverträge unterlaufen und die öffentliche Finanzierung der Unis ausgehöhlt. Durch angebliche Autonomie wälzt das Land Haushaltsrisiken auf die Hochschulen ab und stiehlt sich aus der Verantwortung, sodass kaputtgesparte Hochschulen zukünftig sogar Insolvenz anmelden könnten.
[..]
Die Landesregierung muss endlich die verdeckten Einsparungen im Hochschulbereich offenlegen und zurücknehmen!

Für soziale und solidarische Hochschulen!

Gegen die Einführung des "Hochschulfreiheitsgesetzes" und für die Rücknahme des "Hochschulfinanzierungsgerechtigkeitsgesetzes"!

Studiengebühren sind keine Lösung! Erst recht nicht zum Stopfen von Haushaltslöchern!

Eine grundlegend bessere öffentliche Finanzierung der Hochschulen ist
unumgänglich!" ( http://www.asta.uni-dortmund.de/?id=99 )

Dies ist ein Auszug aus einer Erklärung der Hochschullehrer, wissenschaftlicher und nichtwissenschaftlicher Mitarbeiter und Studenten der RUB.In Dortmund steht das Thema Studiengebühren zwar noch nicht auf der Tagesordnung des Senats, doch ist aus Aussagen von Herrn Becker zu entnehmen, dass er Studiengebühren in Dortmund einführen will. Dies können
und wollen wir nicht hinnehmen. Nach dem Streik der Angestellten der
Universität am Freitag, den 5.5., fordern wir nun auch alle anderen auf
ihrem Unmut Luft zu machen. Das Hochschulfinanzierungs"gerechtigkeits"gesetz kann nach unserer Ansicht auch bei Lehrenden und Mitarbeitern nur auf Widerspruch stoßen. Daher bitten wir alle unseren Aufruf zu Unterstützen.

So bleibt uns nur den Ruf aus Bochum aufzunehmen:
Für soziale und solidarische Hochschulen!
Gegen Studiengebühren!

FS Mathematik, Uni Dortmund
*ein kleiner Rautenförmiger Schokoriegel*
MÄNNER SIND SIMPEL!!!
Bild

Gesperrt